Boden wieder gut machen
Methoden einer regenerativen Agrarkultur

28. - 30. Januar 2022

Ein Treffpunkt von innovativen Praktikern

Die Referenten

Michael & Cornelia Horsch

Michael Horsch gründete 1984 zusammen mit seinem Onkel Walter Horsch die HORSCH Maschinen GmbH. Nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs und der Erschließung neuer Märkte in Osteuropa, wuchs ab dem Jahr 1990 das Unternehmen sehr stark an. Auch aktuell ist HORSCH immer noch weltweit eines der am schnellst wachsenden Unternehmen in der Landtechnik Branche. Es gibt drei Produktionsstandorte in Deutschland, sowie noch weitere in Russland, Brasilien, den USA und China. Michael Horsch leitet das Unternehmen zusammen mit seinem Bruder Philipp und seiner Frau Cornelia.

Hermann Pennwieser

Landwirt im Vollerwerb seit 1990. Verheiratet, vier Kinder. Ausbildung an der Universität für Bodenkultur mit Schwerpunkt Ackerbau und Bio-landbau. Seit dem Studium Beschäftigung mit dem Thema Bodenfrucht-barkeit und Wissenstransfer über Fachvorträge, Ackerbauseminare und Exkursionen auf den Betrieb

Gerhard Weißhäupl

bewirtschaftet seit mehreren Generationen den Familien-Hof in Haibach ob der Donau in Oberösterreich, seit 2003 biologisch. Zum Betrieb gehören 35 Hektar Ackerland, 10 Hektar Grünland und 1.600 Legehennen. Gerhard Weißhäupl ist mit seinem Unternehmen VORTEX Energie GmbH einer der Pioniere der Regenerativen Landwirtschaft. Neben Komposttee-Maschinen, die er zusammen mit Ingrid Hörner entwickelt hat, baut er auch Ackerfräsen in Zusammenarbeit mit Dietmar Näser und Friedrich Wenz.

Markus Bogner

hat die konventionelle Landwirtschaft kennengelernt. Als Angestellter war er Teil der Agrarindustrie, in Landwirtschaftsschulen wurde er mit ihrer Philosophie des »Wachse, oder weiche!« konfrontiert. Darüber, wie man gute Lebensmittel herstellt, hat er dort nichts erfahren – das macht er jetzt als Pächter des Boarhofs hoch über dem Tegernsee einfach selbst: Gemeinsam mit seiner Familie produziert er Vielfalt in Bioqualität und zeigt damit, wie Landwirtschaft auch funktionieren kann.

Henning Germer

Ausbildung zum Landwirt, Fachschule Landwirtschaft in Ebstorf, Höhere Landbauschule in Herford. Anschliessend Studium Agrar an der FH Osnabrück mit Schwerpunkt Pflanzenproduktion und starke Prägung durch Bodenkunde. Übernahme des elterlichen Betriebes in Reinsdor,f Kreis Helmstedt 1994 und Umstellung auf Mulchsaat. Seitdem pfluglos bewirtschaftet, Umbau der Fruchtfolge mit intensivem Zwischenfrucht - Untersaatenanbau. Herantasten an Direktsaat, Erweiterung der Fruchtarten auf 10 Feldfrüchte. Erhöhung der Düngeeffizienz durch CULTAN - Verfahren und Beteiligung an mehreren wissenschaftlichen Untersuchungen zu Schädlings - Nützlingsrelationen im Ackerbau.

Ludwig Pertl

von 1977 bis 2017 als Revierförster in Kaufering am Lech tätig wo er nadelholzreiche Wälder in zukunftsfähige, angepasste, laubholzreiche Dauerwälder transformierte. Besonders liegt ihm der Waldboden am Herzen, nach dem Motto: »Ohne einen gesunden Boden gibt es auch keinen gesunden Wald«. Seit 2017 ist Kaufering der Deutsche Partner beim EU-Projekt Links4Soils im Rahmen der europäischen territorialen Zusammenarbeit (INTERREG), für dessen Management Ludwig Pertl mitverantwortlich ist. Gegenwärtig ist er am Folgeprojekt Life Future Forest beteiligt, um die Projektziele vollständig zu realisieren. Er gewann 2021 den »Deutschen Waldpreis« in der Sonderkategorie »Naturschutz«.

Janos Wack

setzte sich schon parallel zum Bachelor und- Masterstudium Ökologischer Landbau und zu den praktischen Tätigkeiten auf verschiedenen Betrieben intensiv mit den vielfältigen Facetten einer Regenerativen Landwirtschaft auseinander. Neben entsprechenden Studieninhalten und einer passenden Masterarbeit arbeitet(e) er im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte daran. Die Gründung von Triebwerk als Beratungs- und Planungsbüro für Regenerative Land- und Agroforstwirtschaft war die logische Konsequenz für die Unterstützung einer nachhaltigen Entwicklung des Agrarsektors. Dafür bietet er Bildungs-, Beratungs- und Planungsleistungen an.

Jonas Gaßmann

Durch ein Studium der Umweltwissenschaften mit den Schwerpunkten Bodenkunde und Landschaftsökologie, einer Weiterbildung zum Wildnispädagogen und mehreren längeren Aufenthalten in Hofprojekten verschiedener Länder fand Jonas Stück für Stück den Weg in die ökologische Landwirtschaft. Mit dem Absolvieren der Freien Ausbildung in NRW/Hessen festigte sich dieser Weg mit dem Fokus in Richtung solidarischer, sowie aufbauender Landwirtschaft. Seit 2019 lebt und arbeitet Jonas in der Gemeinschaft Schloss Tempelhof, wo er sich dem Market Garden widmet und diesen in Hinblick minimaler Bodenbearbeitung, No Till, Gründüngungseinsatz, mehrfacher Beetbelegung und Mischkultur weiterdenkt. Die Gärtnerei mit Einbettung in der Gemeinschaft bietet ihm ein Feld zusammen mit anderen Menschen Wege in eine zukunftsfähige Landwirtschaft zu entwickeln.

Ingrid Bauer

arbeitet seit 15 Jahren in allen Bereichen der landwirtschaftlichen Produktion mit natürlichen Stoffen und Materialien, u.a. den „Effektiven Mikroorganismen“, die sich nach ihrer umfangreichen Erfahrung nach wie vor als ausgesprochen wirksam erweisen. Weitere Naturprodukte wie Leonardit (Dauerhumuskonzentrat), Biolit (Gesteinsmehl) und angepasste Eigenentwicklungen unterstützen zusätzlich die Wirkung der Mikroorganismen hervorragend.

Manfred Kränzler

Worum es uns geht

Neue Wege

gehen

Die aufbauende Landwirtschaft ist ein System von Prinzipien und landwirtschaftlichen Praktiken, bei denen der Aufbau der Bodenfruchtbarkeit und die Erzeugung gesunder und nährstoffreicher Lebensmittel die höchste Priorität haben. Sie betrachtet natürliche Systeme in ihrer Ganzheit und in ihrer Komplexität. Ihre Praktiken erfolgen in Kooperation mit der Natur. Des Weiteren befähigt sie Landwirte, wieder selbstständig Beobachtungen und Analysen durchzuführen, und ermöglicht somit die Erfahrung von Selbstwirksamkeit.

Die aufbauende Landwirtschaft ...

  • verbessert die Bodenfruchtbarkeit,
  • steigert die Artenvielfalt in den lokalen Ökosystemen,
  • beeinflusst positiv das Kleinklima und führt damit zu verbesserten Wachstumsbedingungen,
  • und ermöglicht somit bessere und stabilere Ernten.
  • Außerdem schafft sie durch kleinstrukturierte, vielfältige und artenreiche Strukturen wieder ästhetische und wertvolle Kulturlandschaften.

PFLUGLOSE BODENBEARBEITUNG

MINIMALE BODENBEARBEITUNG

DIREKTEINSAAT

UNTERSAATEN

PFLANZEN-VITALISIERUNG

ROTTESTEUERUNG

MISCHKULTUREN

MARKET GARDEN / BIO-INTENSIVER GEMÜSEANBAU

AGROFORSTSYSTEME

HOLISTISCHES WEIDEMANAGEMENT

KEYLINE DESIGN

WASSERMANAGEMENT

SOLIDARISCHE LANDWIRTSCHAFT

GESCHLOSSENE KREISLÄUFE

Die Natur - eine aufbauende Kraft
Der Natur wohnt eine beeindruckende Kraft inne: die der Entwicklung hin zu immer größerer Differenzierung, zu mehr Vielfalt und Fülle, zu höherer Fruchtbarkeit - eine Kraft des Aufbaus.

Anbau zwischen Aufbau und Raubbau
Vor etwa 10‘000 Jahren begannen die Menschen mit der Landwirtschaft – und damit begann eine Geschichte des wiederholten Aufbaus und Zusammenbruchs vieler großer Zivilisationen. Der Verlust der wertvollen Oberschicht - Stichwort Bodenerosion - spielte beim Niedergang dieser Kulturen fast immer eine entscheidende Rolle. Heutzutage kommen Probleme hinzu wie Nitrate im Grundwasser, Verlust der Artenvielfalt, Verlust an genetischer Vielfalt bei unseren Kulturpflanzen oder eine hohe Nutzung und Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen. Die in der Natur innewohnenden Kräfte zum Aufbau von Ressourcen (Boden, Biomasse, Vielfalt) haben wir in der Landwirtschaft noch nicht genügend verstehen und einsetzen gelernt; im Gegenteil, wir haben viele Ressourcen gestört und übernutzt.

Nachhaltig ist nicht genug
Um die großen Verluste an Boden, Vegetation und Biodiversität wieder auszugleichen und gestörte Kreisläufe (Stickstoff, Phosphor, Kohlenstoff, Wasser) wieder zu schließen, muss man mehr nachwachsen lassen als man verbraucht. Einfach nur erhalten reicht nicht. Am besten, man verbraucht gleichzeitig weniger und lässt mehr nachwachsen. Die Belastungen von Umwelt und Menschen reduzieren sich dadurch, die Natur kann sich entfalten. So kann sich eine aufbauende Landwirtschaft entwickeln.

Aufbauende Landwirtschaft
Aufbauende Landwirtschaft ist die Kunst, Nahrungsmittel zu produzieren und dabei gleichzeitig die natürlichen Ressourcen wieder aufzubauen, die Böden zu verbessern und zu beleben, Wasser zurückzuhalten, Tieren Lebensraum zu bieten und vieles mehr. Aufbauende Landwirtschaft heißt, dass wir uns an der aufbauenden Kraft der Natur orientieren und in Partnerschaft mit ihr Landbaupraktiken entwickeln, um zukünftigen Generationen Lebensgrundlagen in aller Vielfalt und Fülle zu schaffen, die ihnen eine freie Entfaltung ermöglicht.

 

Wie das gehen kann, ist das Thema dieses Symposiums.

Ort und Rahmen des Symposiums

28. - 30. Januar 2022
Gemeinschaft Schloss Tempelhof
Tempelhof 3
74594 Kreßberg (Baden-Württemberg)
Das mehrtägige Symposium bietet neben Informations- und Diskussionseinheiten Einblick in die Arbeit der Landwirte im ökologisch und innovativ arbeitenden Betrieb Schloss Tempelhof. Hier sind die Gärtnerinnen und Landwirte dabei, einen Hoforganismus mit einem ganzheitlichen Ansatz aufzubauen: Der Feld- und Gemüsebau bettet sich ein in einen geschlossenen Kreislauf aus Samenproduktion, Anbau, Ernte, direkte Verarbeitung und Veredelung vor Ort, Konsum in der Gemeinschaft, Verkauf im eigenen Hofladen, regionalen Bioläden und Restaurants sowie Abfallverwertung. 50 verschiedene Gemüsearten sind im Anbausortiment und versorgen mehr als 140 Menschen mit dem System der „Solidarischen Landwirtschaft“ (CSA – Community Supported Agriculture). Beim Anbau stehen folgende Techniken im Vordergrund: Minimalbodenbearbeitung, weitgehender Verzicht auf den Einsatz von Traktoren im Gärtnereibetrieb, die Mischkulturpraxis (“Market Garden”), Humusaufbau, Nutzung verschiedener Kompost-Präparate, zunehmend die Integration von Teichen und Agroforstsystemen sowie Nutzung eines Keyline-Pfluges. Ziel der Arbeit ist auch, eine vielfältige, essbare Landschaft zu gestalten und Nahrungsmittel im Dorf zu produzieren.

Anmeldung

Die Anmeldung ist auf dieser Buchungsseite von Schloss Tempelhof möglich.

Initiatoren und Organisatoren

Organisiert wird das Symposium von Stefan Schwarzer, in Zusammenarbeit mit Burkhard Kayser.

Stefan Schwarzer ist Physischer Geograf und Permakultur-Designer. Er arbeitet seit 2000 für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) in Genf, wo er sich mit globalen Umweltthemen beschäftigt. Die Verbindung globaler Interessen und Ziele mit lokalen Handlungen, vor allem in Form von einer aufbauenden Landwirtschaft in Anlehnung an die Permakultur, ist eines seiner Hauptanliegen. Er ist Co-Autor des Buches “Die Humusrevolution” und Initiator des Symposiums und der Webinar-Reihe “Aufbauende Landwirtschaft”. Er lebt seit Ende 2012 in der Lebensgemeinschaft Schloss Tempelhof, wo er auch rein praktisch aufbauende Methoden der Landwirtschaft mit gestaltet.

Burkhard Kayser ist freiberuflicher Berater für nachhaltige Landnutzung, Agroforstsysteme und Permakultur-Designer. Er arbeitet seit 1988 praktisch und konzeptionell an Themen zur aufbauenden Landwirtschaft, die er in anschaulicher Form in Beratungen, Planungen und Fortbildungen vermittelt.

mit Unterstützung von:

und:

Agroforst-Kampagne
Permakultur-Institut
Soil Alliance - Verein für regenerative Landwirtschaft e.V.

Mit uns in Verbindung treten